Tomorrow, go to England

Mit britischen Geldern ist der Hafen von Calais in den letzten Jahren zu einer der unüberwindlichsten Grenzposten der Welt geworden. Nur von einer 1.5stündigen Fährfahrt getrennt, erscheint England den jungen Migranten als gelobtes Land. Zwischen Juni und August 2009, als ich in Calais arbeitete, lebten mehr als 1000 Flüchtlinge in selbst gefertigten Hütten im "Dschungel" und dem Hafenareal sowie in besetzten leeren Gebäuden unter miserablen Bedingungen.

Calais F, 2009

In eigenem Auftrag, publiziert im Neuland Magazin und diversen Zeitungen.

/

With British funds, the port of Calais has become one of the most insurmountable border posts in the world in recent years. Only separated from a 1.5 hour ferry ride, England appears to the very young migrants as a promised country. Between June and August 2009, when I worked in Calais, more than 1000 refugees lived in self-imposed settlements, such as the "Jungle" or the harbor area, as well as occupied vacant buildings under miserable conditions.

Calais F, 2009

Commissioned by myself, published by Neuland magazine and various newspapers.

entry image

Tomorrow, go to England